Geltendmachung von Kurzarbeit

Anmeldender

Die Geltendmachung von Kurzarbeit erfolgt durch den Arbeitgeber.

Anspruchsinhaber

Der Arbeitnehmer.

Kantonale Amtsstelle

Die Zuständigkeitszuordnung obliegt den Kantonen.
In der Regel ist die für das AVIG zuständige Amtsstelle eine Abteilung der Volkswirtschaftsdirektion.

Voranmeldung

Anmeldeobliegenheit
  • durch Arbeitgeber
  • bei kantonaler Amtsstelle
  • Form schriftlich (Formulare)
Voranmeldefrist
  • in der Regel mindestens 10 Tage
  • ausnahmeweise 3 Tage bei plötzlich eintretenden,
  • nicht vorhersehbaren Umständen
  • auch für Verlängerung 10 Tage vor Ablauf der bew. KA
Verspätete Anmeldung
Anrechenbarkeit erst nach Ablauf der Meldefrist

Amtsentscheid

Entscheidungszeitpunkt
  • in der Regel innert der 10-tägigen Voranmelde-Frist
  • auf Verlangen Nachweisergänzung durch weitere Unterlagen

Arbeitgeberpflichten

Lohnfortzahlung
  • an betroffene ANer: 80 % des Verdienstausfalls
  • Umfang: auf Lohn und vereinbarten regelm. Zulagen
  • wann: am ordentlichen Zahltagstermin
Karenztage-Übernahme
Der Arbeitgeber hat vom anrechenbaren Arbeitsausfall zu übernehmen:


  • 1.–6. Abrechnungs-Periode: je 2 Karenztage
  • 7.-12. Abrechnungs-Periode: je 3 Karenztage
Sozialversicherungsbeiträge
  • Umfang: 100 % ./. Arbeitnehmeranteile
Auskunfts- und Meldepflicht
Geltendmachung der KAE
  • Zeitpunkt: nach Ablauf Abrechnungsperiode
  • Formulare
    • Antrag auf KAE
    • schriftliche Einwilligung ANer
    • Abrechnung von Kurzarbeit
    • Rapport über die wirtschaftlich bedingten Ausfallstunden
    • Liste des Grundlohnes samt vertraglich vereinbarten Jahresendzulagen
    • Liste bezahlter Feiertage sowie des Ferienanspruchs
    • Bescheinigung über Einkommen aus Zwischenbeschäftigung
    • Erhebungsbogen für die Ermittlung der saisonalen Ausfallstunden
Aufbewahrungspflicht
  • betriebl. Unterlagen: während 5 Jahren
  • Vorlagepflicht: zG Ausgleichsstelle

Verlängerung

siehe Anmeldung

Kontrolle

  • Betriebsanalyse: durch kantonale Amsstelle

Zwischenbeschäftigung

Zuweisung eigener Suche
  • Ganz-/halbtägiger Arbeitsaufall: Annahme einer geeigneten/zumutbaren Zwischenbeschäftigung
  • KA > 1 Monat: ANer muss sich selber um Zwischenbeschäftigung bemühen
Zustimmung
  • durch: Arbeitgeber
  • Verweigerung: nur bei Verletzung von arbeitsvertraglichen Verpflichtungen
Mitteilungspflicht
  • Arbeitnehmer: an Arbeitgeber
  • Arbeitgeber: an AlK.
Verweigerung
  • Folge: Ablehnung Vergütung KAE

Drucken / Weiterempfehlen: